Erfahrungen & Bewertungen zu Siccas Guitars

Daniel Friederich – 1963 No. 104

Preis auf Anfrage

zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 3-5 Werktage
Bei Lieferungen in Nicht-EU-Länder können zusätzliche Zölle, Steuern und Gebühren anfallen. Lieferzeiten sind ungefähre Angaben, können je nach Zielland abweichen und auf Grund von unvorhersehbaren Ereignissen kann es zu Verzögerungen kommen.
buy now pay later icon

Jetzt kaufen, später bezahlen!

So funktioniert es mit Klarna.
PREIS ANFRAGEN

Beschreibung

Daniel Friederich wurde am 16. Januar 1932 geboren und ist im Jahr 2020 verstorben. Obwohl er den festen Wunsch hatte Gitarre zu spielen, mangelte es ihm an Geld um sich ein Instrument zu kaufen. Doch im Alter von 23 Jahren löste Friederich dieses Dilemma, indem er seine erste Gitarre selbst baute: Eine Kopie einer Simplicio-Gitarre. Daniel Friederichs Gitarrenlehrer und hervorragender Gitarrenbauer, Christian Aubin, war ihm dabei eine große Hilfe. Nachdem er Werkzeuge selbst gebaut und einige Erfahrungen im Gitarrenbau gesammelt hatte, zeigte Daniel Friederich seine fünfzehnte Gitarre Robert Bouchet. Seitdem hat Robert Bouchet seine Arbeit inspiriert, und Daniel Friederich hat einige Ideen von R. Bouchet während seiner Karriere persönlich weiterentwickelt.

Jahrzehntelang gehörte Daniel Friederich zu den bedeutendsten und angesehensten aktiven Gitarrenbauern weltweit. Nach einer langen und erfolgreichen Karriere hat er 2015 aufgehört Gitarren zu bauen und alle seine Werkzeuge verkauft.

Das „Concert Model“ Nr. 104, gefertigt im Jahr 1963 vom renommierten Gitarrenbauer Daniel Friederich, ist ein wegweisendes Stück in der Welt der klassischen Gitarren und markiert den Beginn seiner legendären Karriere. Dieses Instrument zeigt Friederichs anfänglichen Stil, der stark von Antonio de Torres beeinflusst war, mit einer wunderschön gearbeiteten Fichtendecke, die mit sieben Fächerbeleistungen verstärkt ist, wie sie für das Torres-Design typisch sind. Das Ergebnis ist eine Gitarre, die einen Klang liefert, der ebenso reich und tief wie lebendig ist. Insbesondere die Höhen sind bemerkenswert, sie bieten makellose Klarheit und eine Reichtum an Obertönen, die an das resonante Läuten einer Glocke erinnern, ergänzt durch ein Sustain, das die fesselnde klangliche Anziehungskraft der Gitarre verstärkt. Die Bässe sind warm und robust und bieten einen perfekten Ausgleich, um sicherzustellen, dass das Klangprofil harmonisch ausgeglichen bleibt.

Dieses besondere Instrument hat historische Bedeutung, da es aus demselben Jahr stammt, in dem Friederich eine experimentelle Gitarre für Ida Presti unter der Anleitung von Alexander Lagoya baute und dieselbe 66-cm-Mensur aufweist wie diese Gitarre Nr. 104. Bemerkenswert ist auch, dass es das erste Etikett im Stil trägt, den Friederich 1959 entworfen hat, mit der Adresse 21 rue Ramponneau. Die Gitarre befindet sich in einem großartigen Zustand, mit zwei geleimten Haarrissen neben dem Griffbrett und einem in der mittleren Naht der Decke; alle sind stabil und gelten als rein kosmetisch. Diese kleinen Unvollkommenheiten schmälern nicht ihren Status als seltenes und wertvolles Stück, das die Essenz von Friederichs frühen Beiträgen zum klassischen Gitarrenhandwerk einfängt.

Gitarrenbauer: Daniel Friederich
Baujahr: 1963
Decke: Fichte
Boden und Zargen: Rio Palisander (CITES certified)
Mensur: 660 mm
Sattel: 51,5 mm
Gewicht: 1630 Gramm
Eigenresonanz: G#
Mechaniken: Fustero
Saiten: Knobloch EDC 34.0
Koffer: Hardshell
Zustand: Very Good


Video embedding powered by Webilop

Zusätzliche Informationen

Boden & Zargen

Finish

Mensur

Deckenholz

Zeder

Baujahr

Du hast Fragen oder möchtest mehr Informationen? Deine Ansprechpartner für diese Gitarre stehen telefonisch oder via Kontaktformular für Dich zur Vefügung!

Teambild
Denis Pécaut, Manuel Luchena, Jonathan Singgih Pranoto
+49 721 38143275
Kontakt

You have Successfully Subscribed!

You have Successfully Subscribed!

Cookie Consent mit Real Cookie Banner