Erfahrungen & Bewertungen zu Siccas Guitars
<<  ZURÜCK

Josef Hauser (1854-1939)

Josef HauserJosef Hauser wurde als Sohn eines Gastwirts in Burghausen geboren, besuchte dort das Gymnasium und ließ sich sowohl zum Kaufmann als auch zum Zimmermann ausbilden. Während seiner Lehrzeit absolvierte Josef Hauser auch die Ausbildung bei dem damals berühmten Zitherlehrer Jospf Wimmer. Bald schrieb Joseph Hauser seine ersten eigenen Zitherkompositionen; er wurde Zitherlehrer und Konzertvirtuose. In Erding, ganz in der Nähe von München, mietete er eine alte Scheune und begann mit dem Bau seiner ersten Zither. Nachdem er sein erstes Instrument fertiggestellt hatte, nahm er es mit nach München und bat um eine Genehmigung für die Residenz Herzog Maximilians von Bayern. Herzog Maximilian, der ein großer Beschützer der Zither war, hieß ihn willkommen und spielte mit ihm zusammen die ganze Nacht auf diesem neuen Instrument. Am nächsten Tag wurde er mit einem Empfehlungsschreiben entlassen, und so beschloss er, den Beruf des Geigenbauers zu ergreifen. Stolz nannte er sich selbst Zitherhersteller und wurde dem Bau von Zithern gerecht. Es waren nicht nur Zithern, die er baute, sondern auch Gitarren, Mandolinen, Geigen und Lauten.
Ebenfalls 1875 gründete er seinen eigenen Zithermusikverlag, um seine Kompositionen im Selbstverlag in der Volksmusik veröffentlichen zu können.
Nach der Heirat mit einer Töpfertochter zog Josef Hauser mit Werkstatt und Verlag nach München.
1898 wurde Joseph Hauser auf der Gemeinsamen Musikausstellung in Berlin mit der großen Medaille ausgezeichnet, und Herzog Maximilian von Bayern überreichte ihm die Medaille für Kunst und Wissenschaft.

Hermann Hauser I. (1882-1952)
Der deutsche Gitarrenbauer Hermann Hauser I, Sohn von Josef Hauser, nimmt unter den Gitarrenbauern weltweit eine führende Position ein. Er erlernte die Kunst des Instrumentenbaus in der Werkstatt seines Vaters. Später übernahm er die Werkstatt, während sein Vater noch den Musikverlag leitete. Hermann Hauser I spezialisierte sich auf den Lauten- und Gitarrenbau, hielt sich aber auch mit der Herstellung von Zithern auf. Im Bereich der Gitarristenbewegung in Bayern baute Hermann Hauser I eine Vielzahl verschiedener Gitarren, insbesondere die Wiener Modelle und die Münchner Modelle in allen möglichen Formen, aber alle in absoluter Perfektion. Die Terz-, Prim- und die sehr seltenen Quintbassgitarren von Hermann Hauser I sind von höchster Qualität. Der Klang dieser Instrumente ist bis heute unübertroffen. Basierend auf seiner besonderen Virtuosität entwickelte Hermann Hauser I technische, patentierte Neuerungen bei der Konstruktion von Decken und Korpus-Hals-Verbindungen. Die spanischen Virtuosen Miguel Llobet und Andres Segovia wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf die Kunst des Gitarrenbaus von Hermann Hauser I aufmerksam. Das Zusammentreffen dieser Vorläufer und Meister ihres Fachs um die Jahrhundertwende kann man wohl als einen magischen Moment in der Geschichte der Gitarre bezeichnen.

Dr. Karl Huber schrieb dazu:
“ Die Tatsache, dass die Torres-Gitarre zum Prototyp für den Bau zeitgenössischer Konzertgitarren geworden ist, ist schließlich im Wesentlichen auf die Begegnung der spanischen Virtuosen Llobet und Segovia mit dem Münchner Geigenbauer Hermann Hauser (I) zurückzuführen“.
Genau wie Antonio De Torres hat Hermann Hauser I viele Geigenbauer des 20. Jahrhunderts beeinflusst. Es versteht sich von selbst, dass seine Gitarren von vielen Virtuosen und Stars gespielt wurden und werden. Im Gästebuch der Familie Hauser können Sie sich über die intensiven Beziehungen zwischen dem Geigenbauer Hermann Hauser I und einer Vielzahl von Gitarristen informieren. Diese Beziehungen spiegeln sich in den spezifischen Bezeichnungen der Hauser-Gitarren wider, wie z.B. Llobet-Modell, Segovia-Modell und Bream-Modell.
Die Gitarre Hermann Hauser I, die zwischen 1937 und 1970 von Andres Segovia gespielt wurde, kann heute im Metropolitan Museum of Art in New York besichtigt werden.
In Folge der schweren Bombenangriffe auf München, die den Nachlass der Familie Hauser erheblich beschädigten, richtete Hermann Hauser I seine Werkstatt für Instrumentenbau im niederbayerischen Reisbach/Vils ein.

Hermann Hauser II (1911-1988)
Nach einer vierjährigen Lehrzeit an der staatlichen Berufsschule für Geigenbau in Mittenwald begann Hermann Hauser II 1930 in der Werkstatt seines Vaters zu arbeiten. Im Zuge der mehrjährigen Zusammenarbeit zwischen Vater und Sohn wurden alle Instrumente von Hermann Hauser I. signiert. Nach mehr als 20 Jahren im Gitarrenbau übernahm Hermann Hauser II. im Oktober 1952 den väterlichen Betrieb. Von diesem Zeitpunkt an und bis 1983 wurden die Instrumente von Hermann Hauser II. signiert. Die erste von Hermann Hauser II signierte Gitarre hatte die Nummer 500. Seine letzte Gitarre hat wahrscheinlich die Nummer 1050.
Hermann Hauser II entwickelte vor allem die klassischen Instrumente von Hermann Hauser I weiter und definierte durch intensive Beziehungen zu Gitarrenvirtuosen spezifische Formen. Seine Gitarren wurden von denselben Virtuosen bestellt, die bereits die Gitarren seines Vaters spielten, sowie von Künstlern, die in der Gegenwart von Hermann Hauser II lebten. Auf der Grundlage der Tradition und der Zusammenarbeit mit seinem Vater entstanden so exquisite Weiterentwicklungen und neue Entwicklungen. Genau wie sein Vater pflegte Hermann Hauser II. die persönlichen und freundschaftlichen Beziehungen zu den Gitarristen. Andres Segovia, Julian Bream, Django Reinhart und viele andere schätzten die Gastfreundschaft und die Instrumente von Hermann Hauser II. sehr.
Eines seiner wichtigsten Instrumente wurde 1957 hergestellt. Julian Bream spielte dieses Instrument von 1959 bis 1963, und im Jahr 1960 nahm er damit Musik von Albeniz, Scarlatti, Berkley, Rodrigo, Frescobaldi, Ravel und Rousell auf. Sie können diese Gitarre auf einer Aufnahme der Edition „The Art of Julian Bream“ hören.

Hermann Hauser III (geboren 1958)
Hermann Hauser III. setzt die Philosophie seiner großen Vorfahren konsequent fort. „Baue nur wenige Instrumente, so dass du für jedes einzelne Instrument bürgen kannst, und arbeite nur für wenige, aber zufriedene Künstler“. (Hermann Hauser I).
Ab 1974 bauten Hermann Hauser III und sein Vater unabhängig voneinander in derselben Werkstatt Gitarren. Hermann Hauser III versah seine Instrumente mit seiner eigenen Nummerierung und Unterschrift. Andres Segovia attestierte den Gitarren von Hermann Hauser III unbeschreiblich schöne Klänge, und Pepe Romero bezeichnet seine Hauser-Gitarre schlicht als die klassische Gitarre mit dem reinsten Klang. Das Geheimnis des Klanges einer Hauser-Gitarre liegt nicht nur in der technischen Verarbeitung. Genau wie seine Vorfahren pflegt Hermann Hauser III die persönlichen und freundschaftlichen Beziehungen zu seinen Gitarristen. Je nach Wunsch der Künstler stimmt er seine Gitarren auf bestimmte Klangfrequenzen ein. Vor der Konstruktion von Halsprofilen und Griffbrettern und vor der Festlegung der Saitenlänge erfolgt eine eingehende Analyse der Bedürfnisse und Ansprüche des Künstlers. Es ist von grundlegender Bedeutung, dass Hermann Hauser III sich mit dem Studium historischer Instrumente, insbesondere der Instrumente seiner Vorfahren, beschäftigt. Daraus entstehen sowohl Spitzenwerke der Restaurierung historischer Gitarren als auch die Neuentwicklung von limitierten Sondereditionen. Für seine Arbeit erhielt Hermann Hauser III höchste Auszeichnungen von Berufsverbänden und höchste Anerkennung der internationalen Gitarrenszene. Um Gitarren in höchster Perfektion zu bauen, setzt er auf: Fingerspitzengefühl, vor allem für die Spielweise des Gitarristen, Gefühl für Formen, den Instrumenten eine musikalische Ästhetik zu verleihen, handwerkliches Talent, den lebendigen Rohstoff Holz richtig zu verarbeiten, Musikalität, das Erkennen der Klangfülle der Instrumente und vor allem: Liebe zum Beruf.
Für die Herstellung einer Gitarre benötigt Hermann Hauser III zwischen 150 und 240 Arbeitsstunden. Pro Jahr können maximal 17 Gitarren aus der Reisbach-Werkstatt hergestellt werden.
Die Wartezeit für ein neues Instrument beträgt etwa fünf Jahre. Denn nur mit viel Zeit kann eine Kunstgitarre entstehen, wie Andres Segovia ins Gästebuch der Familie Hauser schrieb: „Ein Freund für den Rest deines Lebens“.

Garantiert keine neue Gitarre mehr verpassen!

Mit Deiner Newsletteranmeldung informieren wir Dich ein bis zwei Mal die Woche über neu eingetroffene klassische Gitarren und Videos mit Gitarristinnen und Gitarristen aus der ganzen Welt. Damit bleibst Du immer bestens informiert. Weitere Informationen und Widerrufshinweise.

Newsletter abonnieren

MIT ETHER ODER BITCOIN BEZAHLEN UND 5% RABATT AUF JEDE GITARRE ERHALTEN



KONTAKTIERE UNS FÜR MEHR INFOS: INFO@SICCASGUITARS.COM


You have Successfully Subscribed!

Cookie Consent mit Real Cookie Banner