<< ZURÜCK

Martin Mastik

Martin Mastik studierte Gitarre in London mit John Duarte und Laute an dem Early Music Center mit Anthony Rooley und Chris Wilson. Nach seinem Abschluss erhielt er den Hepzibah Menuhin Award und nahm an Meisterkursen bei Julian Bream in Lübeck und Andres Segovia in Los Angeles teil. Mastik startete dann eine Reihe von Konzerttouren, die ihn in die ganze Welt brachten.

In Amerika ist er in San Francisco, Los Angeles, Philadelphia, San Diego, Richmond, Miami, Cleveland und New York aufgetreten. Engagements in Europa haben ihn nach London, Nizza, Reims, Helsinki, Barcelona, Mallorca, Leipzig, Dresden, Prag und München (für ein Konzert im Hercules Saal, wo er seinen Mentor, den erkrankten Julian Bream nach kurzfristiger Ankündigung ersetzte) gebracht.

In Asien hat er in Japan, China, Macao, Singapur, Thailand, Malaysia, Vietnam, Hong Kong und auf den Philippinen gespielt. Er ist auch auf vielen renommierten Festivals aufgetreten, darunter Lahti, Verbier, Nizza, Schleswig-Holstein, Pollença-Mallorca, Istanbul Music Festival, Toledo International Music Festival, Miami Tango Festival, Macao International Music Festival, Flâneries Musicales d ‘Eté de Reims. Außerdem nahm er an Touren teil, bei dem er mit Yuri Bashmet und Moskauer Solisten ebenfalls Solist eines Fernsehkonzertes von Vivaldi’s Double Concerto für Viola und Gitarre war. Mastik hatte an sämtlichen Universitäten Lehraufträge, unter anderem an der Universität von Tokyo, der Royal Scottish Academy of Music and Drama in Glasgow, der National University of Singapore, der National Arts Academy Kuala Lumpur, der Chulalongkorn University Bangkok, dem Ho Chi Minh City Conservatory of Music, der Temple University in Philadelphia, dem Malta Conservatory und dem Toledo (Spanien) Conservatory. Er hat auch Meisterkurse in Assisi und an der Internationalen Summer Music Academy in Nizza gegeben. Seine Engagements beinhalten eine Aufführung mit Frederica von Stade an der Palau de la Música in Barcelona, eine Solo-Auftritt und Kammermusik Konzert mit Nigel Kennedy und Cho-Liang Lin beim Verbier Festival, ein Schubert-Programm Konzert beim Schubert Festival in der Library of Congress, Washington, DC, ein Konzert mit dem Pražák Quartett beim Regensburg Music Festival, Solokonzerte im Bing Theater des Los Angeles County Museum of Arts, im San Francisco California Palace of the Legion of Honor, im San Diego Museum of Arts, im Manoel Theatre Malta, im Palace du Culture Algier und im Cleveland Museum of Arts. In 2002 und 2003 tourte Mastik auch durch Malaysia, Vietnam, Singapur, Thailand, Algerien und Malta. Er gab Konzerte, Meisterkurse und Live Fernsehkonzerte unter der Schirmherrschaft der US-Botschaften.

Am 5. Oktober 1996 gab Mastik die Uraufführung des Dritten Gitarren Konzerts – Capriccio Diabolico von Mario Castelnuovo-Tedesco in der revidierten Fassung für Gitarre und Orchester mit dem Bergen Philharmonie Orchester unter Dmitri Kitajenko in der Grieg Halle, Bergen, Norwegen. Gemeinsam mit dem Gewandhaus Orchester Leipzig unter Herbert Blomstedt gibt Mastik am 28. November 1999 die Uraufführung des Capriccio Diabolico in Deutschland (im Rahmen einer UNICEF Gala). Die britische Premiere von Astor Piazzollas Gitarren Koncert wurde von Mastik gemeinsam mit dem London Philharmonic Orchestra in der London Royal Festival Hall im Jahr 1998 aufgeführt. Im April 2002 gab Mastik die Uraufführung von Astor Piazzollas Gitarren Konzert mit dem New World Symphony – Miami. Am 10. Mai 2003 war Mastik Solist in Astor Piazzollas Gitarren Konzert mit der Dresdner Philharmonie. Martin Mastik, ein amerikanischer Staatsbürger, der in der Tschechischen Republik geboren wurde, spielt eine “Perseveranda” Gitarre von Gitarrenbauer Jose Luis Romanillos.